Doppelboden

Der Doppelboden bietet einen Hohlraum, der es ermöglicht Installationen, wie Elektro- und Datenkabel, Wasserleitungen, Kältemittelleitungen usw. im Zwischenraum zu führen. Auch Luft kann in dem Hohlraum gezielt an Auslassöffnungen geleitet werden.

Die einzelnen Doppelbodenplatten liegen im Normalfall lose auf der Unterkonstruktion auf und können jederzeit einzeln mittels eines geeigneten Hebers aufgenommen werden. Die Unterkonstruktionen besteht in der Regel aus höhenverstellbaren Stahl-Stützen, die auf dem Rohboden aufgestellt werden und gegebenenfalls fixiert werden durch Verkleben oder Verdübeln.

Durch den Einsatz von verschiedenen Plattenkernen (Holzwerkstoff, faserverstärkter Mineralstoff, Stahl, Glas usw.) kann flexibel auf die Forderungen betreffend Tragfähigkeit, Brandschutz und Werkstoffklassifizierung eingegangen werden. Luftauslässe, Elektranten, Rauchmelder-Kennzeichnungen und vieles mehr können in die Doppelbodenplatten integriert werden.

Verschiedene Arten der Unterkonstruktion ermöglichen Tragfähigkeiten von 2 kN bis 20 kN Punktlast pro Platte und natürlich auch unterschiedliche Bauhöhen. Die Aufbauhöhen können von etwa 40 mm an bis über 2000 mm frei gewählt werden.

In der Regel wird der Belag werkseitig fest auf die Doppelbodenplatten appliziert. Den Designwünschen und technischen Anforderungen, wie zum Beispiel Leitfähigkeit, Abriebfestigkeit usw., kann mit Belägen aus PVC, Linoleum, Laminat über textile Beläge bis Holz-Parkett entsprochen werden.

Doppelboden

Doppelboden